Sachbearbeiter*innen Wirtschaftliche Eingliederungshilfe (m/w/d)

Jugendamt
Unbefristet
Vollzeit/Teilzeit
TVöD 9b / A 10 HBesO , ab 49.500 €
Bildbeschreibung: Symbolbild
© Ben Kilb

Bei der Stadt Offenbach entwickeln rund 1.400 Kolleg*innen die Zukunft einer Großstadt im Wandel. Bei uns erwarten Sie kurze Wege, zukunftsfähige Entscheidungen mit Herz und Mut für intelligente Lösungen. Werden auch Sie Teil des echt engagierten Teams, das pragmatisch bürokratisch das Zusammenleben in der Stadt gestaltet! Aus Offenheit für Offenbach – offenbar anders.

Das Jugendamt nimmt die Aufgaben des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe wahr. Zweck der öffentlichen Jugendhilfe ist die Förderung der Erziehung und Entwicklung junger Menschen. Sie werden Teil eines Teams von aktuell 5 Mitarbeitenden, das für die Bearbeitung von Leistungen der Eingliederungshilfe zuständig ist.

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

  • Berechnung und Festsetzung des Kostenbeitrages bei den Kostenbeitragspflichtigen
  • Zahlbarmachung der Kosten für Leistungen über das Fachverfahren Prosoz14plus/Open Prosoz  
  • Bearbeitung von Kostenerstattungsansprüchen gegenüber anderen Jugendhilfe- und Rehaträger*innen
  • Anspruchsprüfung gegenüber Dritten sowie Geltendmachung und Überleitung
  • Prüfung der sachlichen Zuständigkeit nach § 14 SGB IX

Sie bringen mit:

  • Abgeschlossene Laufbahnausbildung des gehobenen Dienstes der Allgemeinen Verwaltung (abgeschlossenes Studium zur*zum Diplom-Verwaltungswirt*in bzw. Bachelor of Arts - Public Administration) oder abgeschlossenes Hochschulstudium (FH-Diplom/Bachelor) der Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften bzw. ein vergleichbarer Hochschulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung im Verwaltungsbereich (Verwaltungswirt*in, Verwaltungsfachangestellte*r) in Verbindung mit nachweisbarer mehrjähriger Berufserfahrung. Es können sich jedoch auch Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung im Verwaltungsbereich ohne nachweisbare mehrjährige Berufserfahrung bewerben; in diesem Fall erfolgt die Eingruppierung zunächst nach TVöD 9a bzw. bis A 9 mD HBesO
  • Gute Kenntnisse im Verwaltungsrecht, gerne mit Bezug zu SGB I, SGB VIII, SGB IX, SGB XII
  • Kenntnisse in der Fachanwendung Prosoz14+ und/oder Open Prosoz sind darüber hinaus wünschenswert
  • Bereitschaft und Befähigung, sich in ggf. unbekannte Rechtsgebiete einzuarbeiten
  • Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein in Verbindung mit einer hohen Selbstständigkeit und Initiative
  • Kooperationsvermögen sowie Konfliktfähigkeit
  • Sehr gutes adressat*innengerechtes Kommunikations- und Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift

Freuen Sie sich auf:

  • Einen sicheren, vielseitigen und teils mobilen Arbeitsplatz in zentraler Lage
  • 30 Tage Urlaub plus einen Familientag sowie zusätzliche arbeitsfreie Tage (24.12. u. 31.12.)
  • Einstiegsgehalt ab 49.500 € jährlich bzw. Vergütung bis TVöD 9b / A 10 HBesO (je nach Qualifikation)
  • 39 bzw. 41 Stunden pro Woche mit flexibler Arbeitszeit (Zeiterfassung mit Gleitzeitkonto), damit der Job zum Leben passt
  • Mehrere Vollzeitstellen, die grundsätzlich auch teilbar sind
  • Kostenloses Jobticket (gesamtes RMV-Gebiet inklusive Mitnahmeregelung)
  • Betriebliche Altersvorsorge bei der ZVK Darmstadt für Beschäftigte
  • Entwicklungsförderung durch interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten sowie vielfältige Maßnahmen für eine gute Führungskultur
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Unterstützung bei der Wohnungs- und Kitaplatzsuche
  • Eine von Offenheit geprägte Arbeitskultur, die sich im täglichen Miteinander und unserem lösungsorientierten Handeln widerspiegelt
  • Kostenlose Mitgliedschaft in der Stadtbibliothek

Ihr Kontakt zu uns:

Sie haben Fragen? Auskünfte erteilt Ihnen gerne Frank Schürrer unter frank.schuerrer@offenbach.de und/oder Tel. 069/8065-3442.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 23.06.2024 auf offenbach.de/jobs!

Mehr über die Stadt Offenbach als Arbeitgeberin gibt’s hier zum Nachlesen.

Weitere Infos:

Wir legen Wert auf soziale Kompetenz, insbesondere im interkulturellen Bereich. Über Bewerber*innen mit internationaler Geschichte würden wir uns sehr freuen.

Schwerbehinderte Menschen im Sinne des § 151 SGB IX werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.